Teemäppchen – Tutorial

Wer den Teemäppchen-Post gelesen hat, erinnert sich vielleicht, dass ich mir den Schnitt dafür zusammengebastelt und dies auch dokumentiert habe. Hm, und dann habe ich überlegt: Warum dann nicht auch gleich ein kleines Tutorial daraus machen. Für euch. Als kleines Dankeschön fürs lesen, kommentieren, folgen. Ich Danke euch herzlich. Ohne euch würde das Bloggen nicht einmal halb so viel Spaß machen. 🙂

Tadaaa. Vorhang auf. Hier ist es nun. Ein kleines Tutorial für die „Teebeutel to go“.

Der Zuschnitt (Nahtzugabe ist enthalten):

  • 2 Rechtecke in den Maßen 15 x 18 cm (Außen- und Innenstoff)
  • 3 Rechtecke in den Maßen 10 x 18 cm (für die kleinen Taschen)
  • 1 Vlies in den Maßen 15 x 18 cm (Ich habe H180 genommen.)
  • Band oder Kordel zum Verschließen, Länge nach belieben (Ich habe 2 Stücke à knapp 50 cm genommen.)

Das Nähen:

  1. Zuerst wird gebügelt: Das Vlies auf den Innenstoff aufbügeln, die kleinen Rechtecke einmal an der langen Seite mittig falten und bügeln. Dabei darauf achten, dass ein Rechteck links auf links gebügelt wird (die untere Tasche, hier Eulenstoff) und die anderen beiden rechts auf rechts gelegt werden. Falls ihr den Außenstoff noch verzieren wollt, ist jetzt die Gelegenheit.
  2. Das Stück, das links auf links gebügelt ist, einmal an der geschlossenen Kante knappkantig absteppen. Bei den beiden anderen Stücken die offenen lange Kante mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm verschließen, wenden, bügeln und dann an der geschlossenen Kante, dem Bruch, knappkantig absteppen. (Bild 2)
  3. 4,5 cm von der oberen Kante des Innenstoffs den ersten Streifen (die hintere Tasche, hier rosa Punkte) feststecken und an der unteren Naht knappkantig festnähen (Bild 3). Der zweite Streifen wird 7 cm vom oberen Rand auf den Innenstoff gelegt und ebenfalls einmal an der Nahtseite knappkantig festgesteppt. Nun den letzten Streifen so auflegen, dass er mit dem unteren Rand des Innenstoffs bündig ist, feststecken und dann einmal in der Mitte über alle Lagen eine Naht von oben nach unten setzen (Bild 4).
  4. Das Band ungefähr mittig an beiden feststecken (Bild 5), den Außenstoff und das Innenstoffbündel rechts auf rechts legen (Bild 6) und einmal mit einer Nahtzugabe von 1 cm einmal drumherum nähen. Wendeöffnung nicht vergessen. Achtet auf die Bänder.
  5. Ecken zurückschneiden, Kanten begradigen und wenden (Bild 7). Ecken ausformen, bügeln und ringsherum knappkantig absteppen, wodurch auch die Wendeöffnung geschlossen wird.
  6. Wie ein kleines Büchlein falten, nochmals bügeln und… Geschafft! Das Mäppchen ist fertig zum befüllen. (Bild 8)

Wer mag, kann die Bändsel nun noch mit Perlen betüddeln. Das Mäppchen funktioniert sicherlich auch in anderen Größen gut, damit noch mehr Teebeutel ein Plätzchen finden.

Ich hoffe, es ist alles verständlich und nachvollziehbar. Wenn ihr ein Teemäppchen nach meiner Anleitung näht, würde ich mich über einen Link sehr freuen. Näht das Mäppchen aber bitte nur für den privaten Gebrauch.

(Beitrag ist verlinkt beim Creadienstag und HoT.)

Teemäppchen – Teebeutel to go

Wenn man einmal seinen Tee gefunden hat, dann bleibt man dabei. Egal, ob zuhause oder unterwegs. So geht es zumindest meiner Mutter. Bisher hat sie ihre Teebeutel immer in einer Zipper-Plastiktüte in der Handtasche gehabt. Seit diesem Muttertag gibt es dafür aber nun eine andere Lösung: Ich habe ihr ein kleines Teemäppchen genäht. Natürlich aus Eulenstoff (eine USA-Mitbringsel) und passenden Stoffen aus dem Vorrat. 6 Teebeutel – auch die nochmal extra verpackten – passen in das kleine Mäppchen mit den (gefalteten) Maßen 13 x 8 cm. Verschlossen wird es mit einem Band und Schleife.

Bei Pinterest sind mir das erste Mal die „Tea Wallets“ begegnet, allerdings habe ich entweder kein mir verständliches Tutorial gefunden oder einfach nichts passend zu meiner Vorstellung. Denn so ist es ja, schaut man sich all die verschiedenen Ideen an, entwickelt man dann doch ganz genaue Vorstellungen, wie das eigene fertige Produkt aussehen soll. Also habe ich mich einfach getraut und frei nach Schnauze genäht. 🙂 Na gut, ein wenig überlegt und gerechnet habe ich schon vorher. Und alles aufgeschrieben und dokumentiert. Für den Fall der Fälle. 🙂

Zusätzlich zum Teemäppchen gab es übrigens zum Muttertag für meine Mama auch ein gelettertes Dankeschön. Ich versuche (Betonung liegt hier wirklich auf Versuchen) mich ja hin und wieder (ja, ich weiß, Übung macht den Meister) im Hand Lettering. Manchmal kommt dabei etwas brauchbares raus, wie das kleine Danke-Bild. Und manchmal endet der Versuch in kleinen Schnipseln in der Papiertonne. 😉 Ich finde diese gemalten und geschriebenen Worte und Sprüche immer so schön und würde es gern viel besser können. Wie geht es euch? Habt ihr es schon versucht?

(Beitrag ist verlinkt beim Creadienstag und HoT.)

Speicherkartentasche

Kennt ihr das auch? Die Speicherkarten sammeln sich an und nie hat man sie parat. (Wenn man denn mehr als die eine im Fotoapparat hat. 😉 ) Vor Ewigkeiten – als wir mit dem Fotografieren angefangen haben und mich noch nicht das Nähvirus ereilt hatte – schafften wir uns für unsere Karten so eine Hülle in schwarz an. Finde ich nach wie vor ziemlich klasse, die Karten Weiterlesen