„Thorn“ – Intisar Khanani

akhimo, Buchcover "Thorn" von Intisar KhananiErschienen 2014.

Ein altes Märchen, neu interpretiert.

Als Prinzessin eines abgeschiedenen Königreichs wird Alyrra aus politischem Kalkül ihrer Mutter mit Kestrin, Thronfolger eines reichen und mächtigen Königreichs, verlobt. Auch wenn sie der Ehe in dem fernen Land mit Angst entgegen blickt, ist sie doch froh ihrem alten Leben mit einem gewalttätigen Bruder und der Gleichgültigkeit des Hofstaats zu entkommen. Aber mit der Verlobung hat sie auch mächtige Feinde dazu gewonnen. Zu mächtige. Auf ihrer Reise zu ihrem neuen Zuhause wird sie betrogen und zu einem Rollentausch mit ihrer Hofdame gezwungen. Und auch wenn sie wütend ist und sich um die Sicherheit ihres unbekannten Verlobten sorgt, ist Alyrra sich nicht so sicher, ob sie ihr altes Leben wieder haben möchte. Zum ersten Mal hat sie eine Wahl, auch wenn das bedeutet, ein einfaches, entbehrliches Leben zu führen.

Intisar Khanani nimmt das alte Märchen der Gänsemagd und macht es zu ihrer eigenen Story mit Wendungen. Versetzt in ein mittelalterliches fremdes Land kämpft Prinzessin Alyrra als Gänsemagd Thorn nur widerstrebend für das, was ihr gehört, akzeptiert Mühsal, findet unerwartete Freundschaften und entdeckt eine neue Welt für sie. Khanani gibt dem Märchen mehr Tiefe und liebenswerte und interessante Charaktere, mehr Magie und dunklere, realistischere Seiten. Diese Gänsemagd-Geschichte ist wesentlich düsterer als das eigentliche Märchen.

Fazit: 5 von 5 Sternen. Ein sehr gutes Lesevergnügen.

 

„The Hanging Tree“ – Ben Aaronovitch

Buchcover "The Hanging Tree" von Ben AaronovitchA Rivers of London Novel, Band 6. Erschienen 2016.

Endlich geht es weiter mit PC Peter Grant. Wurde aber auch Zeit – vor allem, nachdem der vorherige Band in Sachen Faceless Man gefühlt eine Nullnummer war. Das wird in Band 6 der „Rivers of London“-Reihe dafür nachgeholt: Wir erfahren nicht nur mehr über den Verbleib von Lesley May und welche Rolle der Faceless Man spielt, sondern auch über die Flussgottheiten und Magie jenseits des Folly. Und mittendrin wie immer die Stadt London, die doch eigentlich die heimliche Hauptrolle der Reihe hat.

Was es bedeutet, einem Fluss einen Gefallen zu schulden, erfährt Peter Grant sehr schnell, als eine exklusive Party mit einer Drogentoten endet und Lady Ty’s Tochter nicht nur zu den Gästen gehört. Normalerweise gehören derartige Fälle nicht zu seinen Aufgaben, aber um die Tochter aus allem rauszuhalten, mischt er sich ein. Nur um all zu schnell mitten in einer Falcon-Angelegenheit zu stecken. Magische Artefakte sollen verkauft werden, der Kreis der Praktizierenden wächst – auch über die Ländergrenzen hinweg – und neue Verwicklungen zeichnen sich ab.

Wie auch in den vorherigen Bänden, braucht es seine Zeit, bis die Geschichte im Flow ist und vorangeht. Dafür ist es dann mal wieder schwer, das Buch zur Seite zu legen. Mit Wortwitz, architektonischen Details Londoner Baugeschichte und historischen Anekdoten würzt Aaronovitch Peter Grants Jagd nach dem Faceless Man, der plötzlich mehr mit der Drogentoten zu tun hat, als je gedacht. Das ruhige Dahinplätschern des 5. Bandes ist für mich damit fast vergessen. Tiefs hat ja mal jeder.

Ergänzend zu der Reihe gibt es übrigens mittlerweile auch Graphic Novels, die zwischen den einzelnen Bänden spielen und neue Charaktere eingeführt haben. Auch wenn ich die Novels nicht gelesen habe, fügen sich die Rollen für mich sehr gut in die Geschichten ein und ich hatte nicht das Gefühl, großartig etwas verpasst zu haben.

Und wie lange müssen wir nun auf Band 7 warten? Und klärt sich dann alles auf? Ich bin nach diesem Band auf jeden Fall nach wie vor neugierig.

The Folly geht aufs Land

Ben Aaronovitch - Foxglove Summer - Buchcover„Foxglove Summer“, Ben Aaronovitch, 2014. (Die deutsche Ausgabe erscheint im September 2015 unter dem Titel „Fingerhut-Sommer“.)

Im fünften Band der britischen Crime-Mystery-Magic-Serie um den Polizisten und Zauberlehrling Peter Grant zieht es unseren Protagonisten nach den verstörenden Ereignissen des letzten Bandes aufs Land in die Nähe der walisischen Grenze. Zwei Mädchen sind verschwunden. Und nur aus reiner Routine überprüft Grant auf Anregung Nightingales einen alten Zauberer, der in der Nähe der verschwundenen Kinder wohnt. Zunächst schaut es so aus, dass Magie oder übersinnliche Wesen in diesem Fall keinerlei Rolle spielen. Aber dann trifft Peter Grant, der freiwillig der Stadt noch etwas entfliehen will und somit aushilft, auf immer mehr ungewöhnliche Ereignisse – und er befindet sich mittendrin in der ländlichen Mythologie und ihren wahren Ursprüngen.

Neben Peter gibt es auch endlich ein Wiedersehen mit Beverley Brook, Gottheit des gleichnamigen Thameszuflusses. Und die Geschichte der beiden nimmt sehr an Fahrt auf (Was auch endlich mal Zeit wurde, genug der Herumgerederei.) Dafür gibt es wenig neues zu Lesleys Verrat und auch sonst kommen nur ab und zu ein paar Nachrichten von Nightingale. Vieles ist wie immer (Schreibstil, Humor, etc.), dennoch… Es wirkt alles ein wenig wie die große Ruhe vor dem Sturm. Die Handlung um den Faceless Man geht nicht voran, dafür erfährt man aber ein paar Hintergrundinformationen über einzelne Charaktere.

Fazit: Für Fans der Serie ein Muss. Und wer die Serie noch nicht kennt, sollte definitiv nicht mit diesem Band anfangen. Sondern ganz zu Beginn. 😉

Broken Homes

boeser_ort_Aaronovitch„Der böse Ort“ (Original: Broken Homes), Ben Aaronovitch, 2014.

Letztens habe ich euch schon von der Peter Grant Serie berichtet, nun habe ich endlich Band 4 (erscheint im Mai auch auf deutsch) gelesen. Und was soll ich sagen: Man wird nicht enttäuscht, auch wenn der Aufbau im Gegensatz zu den drei vorherigen Bänden der Reihe etwas anders ist. Aber der Reihe nach. 🙂

Die Suche nach den Little Crocodiles, einer Gruppe von inoffiziellen Zauberern und Magiepraktizierenden, aus Weiterlesen

PC Peter Grant: ein bisschen Potter und doch ganz anders

ein_wispern_unter_baker_street-9783423214483schwarzer_mond_ueber_soho-9783423213806die_fluesse_von_london-9783423213417„Die Flüsse von London“ (Original: Rivers of London), „Schwarzer Mond über Soho“ (Original: Moon over Soho), „Ein Wispern unter Baker Street“ (Original: Whispers Under Ground), Ben Aaronovitch, 2012-13.

Natürlich habe ich über das ausgebrochene Nähfieber nicht meine andere Leidenschaft vergessen: das Lesen. Geradezu verschlungen habe ich u.a. die ersten drei Bände der „PC Peter Grant“-Serie von Doctor-Who-Autor Ben Aaronovitch. Weiterlesen