The Secret Scripture

Sebastian Barry, Ein verborgenes Leben„Ein verborgenes Leben“ (Original: The Secret Scripture), Sebastian Barry, 2011.

Etwas zu hinterlassen, ihre wahre Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, treibt die rund 100jährige Roseanne McNulty/Clear ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben und diese unter losen Dielen zu verstecken. Seit rund 60 Jahren sitzt sie – zunächst in Sligo, dann in Roscommon – in der Irrenanstalt, eingewiesen in den 30er Jahren, auf Geheiß eines Priesters, der sie wie alle anderen, denen sie vertraute, verriet.

Dr. Grene ist seit rund 30 Jahren für Roseanne zuständig, aber erst als die Irrenanstalt verkleinert werden soll, beschäftigt er sich eingehender mit seiner Patientin, die alles andere als verrückt erscheint. Es gibt nur sehr wenige Schriftstücke über Roseannes Einweisung. Und das was er findet, passt so gar nicht zu dem, dass er von ihr erfährt. Gleichzeitig kämpft er mit der Trauer um seine kürzlich verstorbene Frau.

Zwei Tagebücher, mit viel Tiefgang, ruhig und unaufgeregt, erzählen nicht nur die Geschichte der beiden, sondern auch die Geschichte Irlands zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Schreibstil Sebastian Barrys ist unaufgeregt und doch sehr poetisch, die Sprache sehr klar. Die Geschichte dafür umso verwirrender, die es gilt zu entwirren. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit der McNulty-Familie, aus deren Reihen bereits Barrys Protagonist aus „The Whereabouts of Eneas McNulty“ stammt.

Fazit: Ein sehr ruhiger, fesselnder Schicksalsroman, der absolut lesenswert ist.

Advertisements

Ein Gedanke zu „The Secret Scripture

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s