Amy light

Ich hab es schon wieder getan: Ich habe mir einen Rock genäht. Und es ist immer noch kein Tellerrock. (Ich trau mich da noch ran, nur Geduld.) Stattdessen ist es eine Amy geworden. Allerdings in der Light-Version: Den Bund und das Futter habe ich mir gespart und einen Jerseybund dafür angesetzt. Ich mag diese Bündchen. Die sind so schön bequem, drücken nicht und zudem auch noch etwas variabel was die Rocklänge angeht.

akhimo_rock_amy_1_Collage

Meine Amy ist dazu auch noch ein Upcycling-Rock durch und durch. Das Bündchen ist wieder ein altes T-Shirt, das farblich perfekt zu dem blauen Stoff mit eingewebten Blumen passt. Dabei war der Stoff ursprünglich mal weiß und gehörte als Bettwäsche zur Aussteuer meiner Mutter. Ja, sowas gab es damals noch. 🙂 Irgendwann in meiner Jugend wechselte der Bezug dann nach einem Farbbad von der Bettdecke zum Tisch und diente fortan lange Zeit als Tischdecke. Bis dann ein paar unauslöschliche Flecken die Decke in ihrer Größe doch stark reduzierten. Seit dem fristete das Tuch erst einmal ein trostloses Leben im Stoffschrank –  bis es in meine Hände wanderte. Und da war klar: Es gibt ein Leben 3.0. Für ein Rock und noch ein bisschen mehr reichte der Stoff nämlich noch allemal.

Den Saumen habe ich übrigens nach einem wunderbaren Trick ganz leicht und – für meine Verhältnisse – super ordentlich hinbekommen. (Man darf sich doch auch mal selber auf die Schulter klopfen, oder?) Was der Trick ist? Einmal in einem großen Stich 2 cm von der Stoffkante absteppen und diese Naht als Hilfslinie zum Bügeln nehmen. Verraten hat den Trick übrigens die liebe Barbara in ihrem Blog Das mach ich nachts. Eigentlich soll man die Hilfsnaht zum Schluss ja entfernen, aber mir gefällt die pinkfarbene Naht so ganz gut. Und daher bleibt sie erst mal dran. Ein schöner Hingucker in dem leuchtenden royalen Blau. Was ich allerdings noch ändern werde, ist die Weite im Hüftbereich. Es schlägt Falten und sitzt zu locker, wie auf den Fotos erkennbar. Da werde ich wohl oben jeweils einen Zentimeter reinnehmen und zudem das Bündchen noch etwas enger machen. Nach längerem Tragen weitet es sich doch etwas.

akhimo_rock_amy_2_Fotor_Collage

Dank des Jerseybündchens bin ich um Reißverschluss und Co. herumgekommen. Aber bei der nächsten Amy werde ich mich doch einmal daran versuchen. Stoff habe ich hier schon liegen, ebenso wie das Futter. Nur den Reißverschluss hab ich natürlich vergessen zu kaufen. Dann eben bei der nächsten Shopping-Runde im Kurzwarenladen. 🙂

(Beitrag ist verlinkt bei Rums.)

Advertisements

10 Gedanken zu „Amy light

  1. Pingback: 6 Köpfe, 12 Blöcke: Mein Januarblock | akhimo

  2. Pingback: Mamas Organizer | akhimo

  3. Das hast du ja toll geupcycled! Der Stoff hat eine total schöne Farbe, hast du also auch super gefärbt 🙂 Insgesamt ein toller Rock, ich bin auch echt ein großer Amy-Fan! Und klar darf man sich auf die Schulter klopfen, je öfter desto beser 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s