Meine perfekte Pyjamahose, Teil 2

Mit der zweiten Probepyjamahose bin ich meinen perfekten PJs schon ein ganzes Stück näher gekommen. Beim Schnitt der ersten Hose gab es ja einiges zu ändern bzw. anzupassen: Die Hose ist eigentlich zu weit, das Bündchen gefällt mir nicht so gut und trägt auch nicht zu einer besseren Passform bei. Dafür war das Bein aber ganz gut.

akhimo_pyjamahose_blumen_kordel

Also wurden jetzt einmal kräftig zwei Schnittmuster zusammengewürfelt, hier und da ein bißchen verlängert – und ich bin zufrieden. Gefällt mir sehr gut mein veränderter Schnitt. (Nicht nur, weil ich es wirklich hinbekommen habe, mir etwas nach meinen Vorstellungen zu ändern.) Die Hose passt super und ist schön kuschelig. Zur perfekten Pyjamahose fehlt also eigentlich nur noch der richtige Stoff. Kurz um: Ich bin auf der Zielgraden. Hoffe ich. 🙂

akhimo_pyjamahose_blumenAber zurück zum Schnitt. Das Bein stammt wieder von der Brigitte-Sommerhose. Diesmal allerdings in Größe S. Sitzt viel enger und doch noch bequem weit fürs Schlafen und Rumschlunzen. Allerdings habe ich hier etwas verlängert. Sowohl oben als auch unten. Zehn Zentimeter für die Länge und oben noch einmal fünf Zentimeter, damit es mit dem neuen Bündchen, das nur halb so hoch ist wie die ursprüngliche Version mit der Passe, zusammenpasst. Für das Bündchen habe ich mich für die Variante von Noodlehead entschieden. Vorne glatt (von Hüftknochen zu Hüftknochen circa) und hinten gesmokt. Sehr schön beschrieben, wie es funktioniert. Allerdings auf Englisch. Und ich habe es dann nicht noch nass gemacht und gebügelt.

Ja, ich habe das erste Mal gesmokt. Eigentlich ganz leicht. Wenn nur der elastische Faden sich nicht manchmal verhakt und die Unterfadenspule zum Rausspringen gebracht hätte… So musste ich leider des öfteren neu ansetzen und eine Menge Faden wanderte unvernäht in den Papierkorb. Zeitlich hat das natürlich auch reingehauen. Der Rest der Hose war wesentlich schneller vernäht.

akhimo_pyjamahose_blumen_gesmokt

Der Blumen-Stoff ist aus meinem geschenktem Stofffundus und bestimmt schon 25 Jahre alt. Mindestens. Das Bündchen ist aus einem günstigen Flanellreststück von Karstadt. Muss gestehen, dass ich die Kombi auf den ersten Blick – als ich die Stoffe noch unvernäht vor mir liegen hatte – doch recht mutig fand. Da ich aber unbedingt mit Flanell smoken wollte (schließlich sollen die perfekten PJs ja aus Flanell sein), hab ich mich einfach mal getraut. Und was soll ich sagen: Mir gefällt’s.

Und nun noch schnell zu Rums, schauen was die anderen Mädels sich an diesem Donnerstag so schönes geschneidert, gestrickt, gehäkelt, gebastelt… haben.

Advertisements

8 Gedanken zu „Meine perfekte Pyjamahose, Teil 2

  1. Pingback: 22 in 222 Tagen – Jetzt wird abgerechnet | akhimo

  2. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht VI | akhimo

  3. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht V | akhimo

  4. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht IV | akhimo

  5. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht III | akhimo

  6. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht II | akhimo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s