Meine perfekte Pyjamahose, Teil 1

Ich liebe Pyjamahosen. Am liebsten aus kuscheligem Flanell, richtig schön eingetragene glatte Baumwolle ist aber auch sehr angenehm. An faulen Tagen kann ich den ganzen Tag in bequemen PJ’s verbringen. Daher auch der vielleicht etwas merkwürdig anmutende Wunsch: Einmal eine richtig gut passende Pyjamahose haben, eine, die weder zu weit noch zu kurz ist, aus einem tollen Stoff und mit der man richtig gut rumschlunzen kann. Ach, wäre das herrlich.

Aber wie? Hm?

Genau! Die näh ich mir jetzt einfach selber.

Erster Schritt: einen schönen Schnitt suchen. Ein paar sehr interessante kostenlose Beispiele sind mir da über den den Weg gelaufen. Zweiter Schritt: schönen Stoff aussuchen. Auch das kein Problem. Dritter Schritt: erstmal mit einem anderen Stoff probieren, ob der gewählte Schnitt auch passt. Schließlich wollen wir ja nicht das schöne Traumstöffchen für den nicht ganz perfekten Schnitt verwenden. 🙂

akhimo_pyjamahose_rot_Stoff

Gut, dass ich mal bei meiner alten Bettwäschen aufgeräumt und aussortiert habe. Dabei ist mir diese schon richtig gut eingekuschelte Bettwäsche vom Möbelschweden in die Hände gefallen. Yep. Das wird meine Probepyjamahose. Ja, der/die ein oder andere Leser/in wird sich jetzt fragen, wieso man einen Probeschnitt für eine Pyjamahose macht, aber für die perfekte nimmt man diese Mühe einfach auf sich. 😉 Und ich nutze die Hosen dann ja trotzdem. Sind halt nur nicht die Perfekten. Der Schnitt ist von Brigitte.de. Eigentlich soll es für eine Sommerhose aus Satin sein. Aber für mich klingt es nach einem guten einfachen, dennoch raffinierten Pyjamahosen-Schnitt. Nur das zusammenpuzzeln des Schnittes. Puuh. Das dauert länger als das Zuschneiden und Nähen…

akhimo_pyjamahose_rot

Gesagt, getan.

Gewählt habe ich den Schnitt in Größe M und um zehn Zentimeter verlängert. Die Länge ist jetzt super, könnte sogar fast noch ein wenig kürzer sein. Die Hose sitzt schön hüftig, aber sie ist trotzdem noch zu weit und eigentlich nur durch ein etwas engeres Gummiband am Rutschen gehindert. Könnte also ruhig eine Nummer kleiner sein das ganze.

Die Knopflöcher an der fremden Nähmaschine (habe die Hose beim Nähkurs genäht) sind leider nicht so ganz geglückt. Egal. Die Passe ist allerdings auch nicht so ganz meins. Dadurch beult es etwas aus – bedingt durch das enge Gummiband wohl. Das Bein gefällt mir allerdings sehr gut, alles ist schön bequem. Aber halt noch nicht perfekt. Hm, da muss ich wohl noch mal bei bzw. mir eine weitere Probehose nähen, bis ich mich endlich an meinen schönen Flanell wage. Diesmal in Größe S und oben mit einer anderen Bündchenlösung. Vielleicht gesmokt? Habe dafür ein sehr schönes Tutorial gefunden… Ich halte euch auf dem Laufenden.

(Beitrag ist verlinkt bei Rums)

akhimo_pyjamahose_rot_passe

Advertisements

12 Gedanken zu „Meine perfekte Pyjamahose, Teil 1

  1. Pingback: 22 in 222 Tagen – Jetzt wird abgerechnet | akhimo

  2. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht VI | akhimo

  3. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht V | akhimo

  4. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht IV | akhimo

  5. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht III | akhimo

  6. Pingback: 22 in 222 Tagen: Zwischenbericht II | akhimo

  7. Pingback: Meine perfekte Pyjamahose, Teil 2 | akhimo

  8. Ich habe von einer Kollegin flauschige Bettwäsche geschenkt bekommen und davon meine Täschchen gefüllt, aber für PJs ist das ja viel besser! Auf jeden Fall auf meiner ToDo-Liste 😀 Wünsche dir ein schönes Wochenende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s