Wie man ein englischer Gentleman wird

Titelbild Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand, Natasha Solomons

„Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand“ (Original: Mr. Rosenblum’s List), Natasha Solomons, 2010

Jack Rosenblum ist auf dem besten Weg ein waschechter englischer Gentleman zu werden  – dank einer Liste. Diese Liste führt er akribisch, seitdem er zusammen mit seiner Frau Sarah (im Original Sadie) und Töchterchen Elizabeth im August 1937 in Harwich von Bord eines Flüchtlingsschiffs ging. Kaum auf englischem Boden angekommen, erhalten Jack und seine Familie, die ihre Verwandten in Berlin zurücklassen mussten, vom German Jewish Aid Committee einen kleinen Ratgeber mit nützlichen Informationen und freundlicher Anleitung für Flüchtlinge. Und Jack ist entschlossen, diesem Ratgeber bis ins kleinste Detail zu folgen und ihn zu erweitern.

Trotz all seiner Bemühungen – immerhin besitzt er eine gut florierende Teppichfabrik in London – hat er es 15 Jahre später immer noch nicht geschafft. Nur ein Punkt auf seiner Liste fehlt zu seinem Glück: die Mitgliedschaft in einem typischen englischen Golf Club. Aber auf jede Bewerbung um Mitgliedschaft folgt eine Absage. Warum also nicht einfach einen eigenen Golf Club aufmachen? Und so beschließt Jack in seinem Streben London den Rücken zu kehren und im tiefen Dorset mit all seiner Mystik seinen Traum zu erfüllen. Sarah muss mit, ob sie will oder nicht.

Die Rosenblums finden ihr Glück – der Titel verrät es bereits: Aus Jack Rosenblum wird ein echter  Dorsetmann, der beste aller englischen Gentlemen. Aber bis es soweit ist, begleitet man Jack und Sarah durch Höhen und Tiefen, lernt sie lieben und schüttelt auch wieder fassungslos den Kopf ob ihres Handelns und Denkens. Und über allem schwebt die einzigartige Natur des Dorsets der 1950er Jahre.

Flüssig geschrieben mit viel Liebe fürs Detail ist Natasha Solomons nicht nur ein Werk über das Streben nach Glück gelungen, sondern auch ein Lehrstück über Vergessen und Erinnern. Jack ist entschlossen, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich neu zu erfinden. Aber dabei vergisst er ebenso im Jetzt zu leben, wie seine Frau Sarah, die sich in ihren Erinnerungen verläuft und sich ihres Überlebens wegen schuldig fühlt. Bis zu dem einen frostigen Wintertag.

Die Ankunft von Solomons Großeltern in Harwich 1936, ihre Odyssee bis sie in einem typischen Cottage in Dorset ein neues Zuhause finden, die Rezepte ihrer Großmutter – für jede Stimmungslage das Passende – und die großelterliche Leidenschaft für Golf inspirierten Solomons zu ihrem Romandebüt. Mit diesen biografischen Elementen vermischen sich aber jede Menge Fiktion und Legende. Eine gelungene Mischung.

Fazit: unbedingt lesenswert.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Wie man ein englischer Gentleman wird

  1. Pingback: Sommerlektüre 2011 « UmamiBücher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s